Alles über Kunst bei KUNSTschoen.de
26. April 2019

Foto: Uncredited/AP/BLJ/dpa

Wieder Hände-Skulptur an der Biennale

Simple Botschaft, brachiale Mittel: Der italienische Künstler Lorenzo Quinn hat erneut eine Skulptur mit gigantischen Händen nach Venedig gebracht.

 

Es war eines der auffälligsten Kunstwerke während der Kunst-Biennale vor zwei Jahren in Venedig: zwei riesige Hände, die aus dem Canal Grande ragen und ein Haus stützen. Der italienische Künstler Lorenzo Quinn – Sohn des Schauspielers Anthony Quinn – wollte mit der Skulptur “Support” an dem Luxushotel Ca’ Sagredo auf den Klimawandel aufmerksam machen, der durch ansteigende Wasserstände auch historische Bauten in Venedig gefährde. Jetzt ist wieder Biennale – und Quinn zurück! Sechs Paare überdimensionaler gefalteter Hände bilden eine bogenförmige Brücke über einen venezianischen Wasserweg, diesmal etwas versteckt in den Arsenale Nord. Auch in diesem Jahr ist die Arbeit nicht Teil der Biennale, sondern eine der vielen Installationen, die am Rande der Kunstschau um die Aufmerksamkeit der Besucher buhlen. Nach dem Motto: Je gewaltiger, desto besser! Quinns Botschaft ist auch diesmal banal (Zusammenhalt!), sein Einsatz der Mittel dafür umso maßloser. Im Monopol-Blog vom 09.05.2019 informiert die Zeitschrift über die neue Skulptur.

(Bericht Monopol-Magazin 18.04.2019)

 

Comments are closed.