Pressekonferenz zu Venedig-Biennale 2019
12. März 2019
Teilnahme an der Art Bodensee Dornbirn 2019
23. März 2019

Foto: Action Press, Courtesy of David Zwirner, New York; Ota Fine Arts, Tokyo/Singapore/Shanghai; Victoria Miro, London; YAYOI KUSAMA Inc

Am Freitag 22. März, wurde Yayoi Kusama, die bekannteste japanische Künstlerin der Gegenwart, 90 Jahre alt – und arbeitet weiter an der Punktisierung der Welt

Der Eigensinn, mit dem die junge Japanerin Yayoi Kusama sich im New York der 50er-Jahre entgegen allen Trends durchbiss, ist atemberaubend. Von Anfang an legte sie eine zweite Wahrnehmungsebene über die Wirklichkeit. Sie malte monochromatische, potenziell unendliche Netzstrukturen, die frühen “Infinity Net”-Bilder, trug sie durch ganz Manhattan in die Museen – und wieder zurück in ihr Studio, weil sich zu Zeiten des abstrakten Expressionismus niemand dafür interessierte.

In den 60er-Jahren kamen dann die Punkte dazu, die sie über Menschen, Objekte und Räume verteilte, manchmal in polizeilich aktenkundigen Sex-Happenings. Seit ihrer Jugend hatte Kusama unter Halluzinationen gelitten, aus ihrem eigenen, labilen System der Weltwahrnehmung entwickelte sie ein einzigartiges Raum- und Körpererlebnis für alle: “Wenn ich beispielsweise meinen gesamten Körper mit Punkten bemale und auch den Hintergrund mit Punkten versehe, ist das ein Akt der Selbstauslöschung.”

Ihrer Idee, die ganze Welt mit einem Muster zu überziehen, liegt weniger ein egomaner Wahn als ein liebevoller und friedfertiger Gedanke von Gleichheit und Einheit zugrunde. Auf den ersten Blick mag die Turbovermarktung des Kusama-Looks von Laufsteg bis Museumsshop dazu nicht recht passen. Auf den zweiten aber schon: Nur Massenprodukte können helfen, die Welt endlich vollkommen durchzupunkten.
(Artikel aus MONOPOL-Magazin 22.03.2019)

Comments are closed.